Nicht offener Realisierungswettbewerb „Seeuferbebauung“auf dem Flugfeld Böblingen/Sindelfingen für die Baufelder 35 und 36

Organisation und Vorprüfung des gesamten Verfahrens

Als Mitarbeiter bei FPZ-Zeese Stadtplanung + Architektur entstanden.

Im Zuge der weiteren Entwicklung des gemeinsamen Projekts „Flugfeld“ der Städte Böblingen und Sindelfingen wurde beabsichtigt, die Baugrundstücke 35 und 36 im Plangebiet „Mischgebiet Nord/Seepromenade“ am nördlichen Seeufer durch einen nicht offenen Realisierungswettbewerb zu qualifizieren.
Gegenstand des Wettbewerbsverfahrens sind Planungsleistungen für die Baufelder 35 und 36, welche sich am nördlichen Seeufer befinden.

Insgesamt sollen je Baufeld ca. 13.000 m² Geschossfläche (GFZ 3,7) realisiert werden. Es wird angestrebt, dass ein Nutzungsmix mit ca. 30% Gewerbe je Baufeld entsteht, im Erdgeschoss ist zwingend eine gewerbliche Nutzung in Form von verschiedenen gastronomischen Betrieben mit kleinteiliger Nutzungsstruktur vorzusehen.

Sitzung der Bewertungskommission am 11.04.2018. Vorsitz des Bewertungsgremiums: Markus Allmann, Allmann Sattler Wappner Architekten, München

1. Rang: Kadawittfeldarchitektur gmbh, Aachen (1. Preis)

2. Rang: Steinhoff / Haehnel Architekten GmbH (2. Preis)

3. Rang: Blauraum Architekten GmbH, Hamburg (Anerkennung)

3. Rang: Arbeitsgemeinschaft Mija Raummanufaktur GbR, Essen & Darmstadt  mit Fischer Architekten GmbH (Anerkennung)

Lageplan des alten Flugfeldes mit den Daimler-Werken im Norden und der Stadt Böblingen im Osten (Karte auf Basis von OpenStreetMap erstellt) 
Vorstellung der einzelnen Projekte bei der Jurysitzung durch Lorenz Brugger für das Büro FPZ-Zeese (Foto: FPZ-Zeese)